Ein praktischer Reisebegleiter zu sein, das kann man von
einem Koffer wohl verlangen. Unser Freund aus Leichtmetall
von RIMOWA bietet mehr: Er hat sich unter die Kultmarken
eingereiht und ist damit auch ein Fashion-Statement.

ALS JUNGER MANN tüftelte er in seiner Freizeit an der Entwicklung des ersten wasserdichten Kamerakoffers. Entdeckergeist, Abenteuerlust und die Leidenschaft für neue Trends treiben Dieter Morszeck bis heute an. Das Innovations-Gen wurde ihm in die Wiege gelegt: RIMOWA ist ein Familienunternehmen, das er als Inhaber in dritter Generation leitet.

Die Erfolgsgeschichte des Traditionshauses begann 1898 mit Großvater Paul Morszeck. In der Kölner Manufaktur fertigte er Koffer, hauptsächlich aus Holz. Höchster Wert wurde auf leichte Bauweise, Stabilität und präzise Handwerkskunst gelegt. In den 20er Jahren begeisterten anspruchsvolle Globetrotter sich für die edlen und gleichzeitig robusten Reisekoffer.

1937 produzierte Richard Morszeck, der Sohn des Firmengründers, den ersten Überseekoffer aus Leichtmetall – eine Revolution. Er war es auch, der der heutigen Kultmarke ihren Namen gab: Rimowa – ein Akronym aus Richard Morszeck Warenzeichen. Wer heute an RIMOWA denkt, der denkt an Rillen.

Inspiriert vom Design des ersten Vollmetall- Flugzeugs, der Junkers F13, brachte RIMOWA 1950 den ersten Aluminium-Koffer mit parallel gefalzten Rillen auf den Markt. Eine optische Sensation, die seit Jahrzehnten die Bilder auf belebten Flughäfen und Bahnhöfen prägt.

Die hochwertigen Reise-Accessoires wurden nicht nur zum praktischen Reisebegleiter, sie sind auch ein Fashion-Statement: Die Spieler der deutschen Fußball-Nationalmannschaft lieben sie ebenso wie die Hollywood-Stars Elizabeth Hurley oder Gwyneth Paltrow.

  • slide-1

    Die RIMOWA Electronic Tag: Einchecken via App

  • slide-1

    RIMOWA in Kitzbühel – einer von weltweit über 140 Stores

Neues zu entdecken und den Nutzwert immer zu erhöhen, prägt den Geist des Unternehmens. 1976 kam unter Dieter Morszeck der erste wasserdichte Leichtmetallkoffer auf den Markt, 2000 folgte die Verwendung von Polycarbonat, das bis dahin nur beim Flugzeugbau verarbeitet worden war. 2001 dann die neuen kugelgelagerten Kofferrollen, mit denen sich selbst schwere Gepäckstücke mühelos drehen und wenden lassen.

Der jüngste Erfolg ist der preisgekrönte RIMOWA Electronic Tag. Per Smartphone-App und Bluetooth können Reisende ihren Koffer von überall aus einchecken und innerhalb von Sekunden am Flughafen abgeben.

Die enge Verbundenheit zur Luftfahrt bleibt immer präsent. Der Hobby-Pilot Dieter Morszeck hat dafür gesorgt, dass man nun mit Rimowa nicht nur reisen, sondern auch fliegen kann. In diesem Frühjahr hat er sein erstes Flugzeug vorgestellt, einen Nachbau der legendären Junkers F13 von 1919, einst Inspiration für den RIMOWA-Koffer.

WHITE Communications GmbH Rosenheimer Str. 145e 
81671 München

In Google Maps anzeigen

100 Park Avenue | New York City 
New York  | 10017

In Google Maps anzeigen

Newsletter abonnieren